Start der Geschichte Zurück zur Projektseite
Ausschnitte aus Schülerberichten:
Mir hat es gut gefallen. Besonders die Fotowoche, die ein wenig Abwechslung in unseren Schulalltag brachte.
Jacqueline
Als ich die Szene mit Dennis hatte, war ich sehr nervös: Ich dachte schon, ich müsse ihn küssen. Aber es war dann doch nicht so.
Tara
Es hatte uns Spass bereitet. Trotzdem mussten wir beim Fotografieren ernst bleiben und uns konzentrieren, denn wir durften ja nicht lachen auf den Fotos.
Markus
Ich musste auch die Texte am PC abschreiben. Das war nicht gerade toll, aber jetzt kann ich wenigstens das Zehnfingersystem richtig.
Fabian
Es war eine Atmosphäre wie beim Film.
Markus
Es machte mir schon von Anfang an Spass, denn man konnte seiner Fantasie freien Lauf lassen.
Marc
Gut fand ich vor allem, dass alle sehr viel Geduld hatten. Manche mussten lange warten, bis sie abgelichtet wurden.
Kim
Wir hatten praktisch das ganze Schulhaus für uns alleine während der Fotowoche, weil die meisten anderen Klassen in Lagern waren.
Petra
Ich wollte Bill Gates spielen, doch ich war dann ein Verehrer von Lara Croft, auch nicht schlecht. Und dies machte ebenso Spass.
David
Vor allem interessieren mich die Reaktionen der Besucher auf unsere Geschichte im Internet. Wer dazu schreiben möchte: Kontakt
Andrea
Das Beleuchten war eine knifflige Aufgabe, denn dort musste man sehr konzentriert sein und die Anweisungen genau erfüllen.
Florian
Die Requisiteure, Beleuchter und Regieassistenten wurden jeden Tag ausgewechselt, damit jeder einen Einblick in diese Arbeit erhielt.
Adriano
Die Fotoarbeit war anstrengend. Trotzdem hatten wir viel zu lachen, da nicht alles immer auf Anhieb klappte.
Jérôme
In dieser Zeit habe ich gesehen, dass es viel Organisation und Konzentration von allen Beteiligten braucht, damit ein Projekt gelingt.
Christine
An allen Nachmittagen mussten wir arbeiten, das hat mich aber nicht gestört.
Tamino
louis.jpg (2168 Byte) Das Suchen der vielen Enden für die Geschichten war der härteste Teil der Arbeit.
Louis
Mit dieser Erfahrung kann ich viel anfangen und vielleicht werde ich auch einmal selbst Fotograf.
Dennis
Herr Ley hatte eine super Beleuchtungs-Ausrüstung für Fotografen mitgenommen. So machte es noch mehr Vergnügen.
Roman
In dieser Woche hatten wir viel zu tun, aber sie war einsame Spitze.
Raoul
Dass wir zum Abschluss des Projekts noch im Rhein baden gingen und im Rhybadhüsli Hamburger assen, war echt cool.
Jasmin
bianca.jpg (2734 Byte) Jeden Morgen gab es eine Besprechung, was alles gemacht werden soll und die Arbeiten wurden verteilt.
Bianca
Für diejenigen, die keine Aufgabe beim Fotografieren hatten, wurde ein anderes Programm zusammengestellt: Fragen zum Internet mit Nachschlagewerken beantworten.
Andi
Die Lehrer mussten gleichzeitig an viele Sachen denken, denn schliesslich wollten alle beschäftigt sein.
Jeva
Man konnte beim Erfinden der Geschichten nicht lange um den heissen Brei schreiben. Es musste kurz und bündig sein.
Christian
Ausgerechnet in dieser Woche bin ich krank geworden. Schade!
Daniela
Zuerst haben wir unsere Ideen in ein Heft geschrieben. So kamen wir nicht vorwärts. Dann probierten wir es mit Zetteln an der Wand. Dieses Vorgehen klappte.
Dominik
Ich spürte die Anspannung und den Stress in dieser Woche. Es wäre toll, wenn wir solche Projekte öfters machen würden.
Mathias
Ich war immer zur Stelle, wenn Not am Mann war. Wenn in der Schnelle etwas besorgt werden musste.
Florian
Ich habe dabei sehr viel gelernt. Zum Beispiel mich auf eine Sache zu konzentrieren. Jetzt weiss ich, dass Schauspieler sehr streng arbeiten müssen.
Rodica
Eigentlich fand ich die Fotowoche gar nicht so schlecht.
Michael
Ich hoffe, dass wir noch weitere so interessante und spannende Projekte machen.
Stephan